DE / EN

MODERN FEATURES

Soundport, Armauflage und Cutaway erweitern des Spektrum der traditionellen Konzertgitarre in Bezug auf Spielkomfort und Klang. Diese Optionen bieten interessante Möglichkeiten für die Konzeption eines modernen Instruments.

Soundport

Christian Koehn Gitarrenbau Berlin
Soundport
Soundport

Eine Gitarre mit Soundport (ein zusätzliches Schallloch in der oberen Zarge) überrascht den Spieler mit einer hervorragenden Ansprache und dem Erlebnis, sich in jeder Spielsituation detailliert und klar hören zu können. Der Musiker ist näher am Klang seines Instruments und wird dazu inspiriert, neue Möglichkeiten zu entdecken und seine Interpretation auf neue Art kennenzulernen. Räume mit schlechter Akustik können von der Gitarre besser bewältigt werden.

Da viele Gitarren mit Soundport durch die Veränderung der akustischen Eigenschaften, die dieses zusätzliche Schallloch mit sich bringt, problematische Resonanzen hervorbringen, habe ich meine Version mit einem Schalltrichter kombiniert. Dieser behebt ungünstige Resonanzeigenschaften und rundet das Konzept harmonisch ab. Durch eine magnetische Kappe kann der Soundport jederzeit vom Spieler verschlossen oder reguliert werden.

Armrest

Christian Koehn Gitarrenbau Berlin
Armrest
Armrest

Ein Armrest (englisch für Armauflage) bietet neben einer angenehmen Auflagefläche auch akustische Vorteile. Da die Gitarrendecke nicht mehr vom Unterarm des Spielers abgedämpft wird, kann sie freier schwingen. Das Resultat ist eine höhere Lautstärke und ein freieres, ausgeprägteres Obertonverhalten.

Falls diese Zusatzoption gewünscht wird, fertige ich dieses Bauteil für jede Gitarre individuell, um so eine perfekte Passform zu gewährleisten. Hierzu verwende ich verschiedene Hölzer, die gut zur Erscheinung der Gitarre passen.

Die Armauflage kann jederzeit abgenommen werden. Somit entscheidet der Gitarrist, wann sie zum Einsatz kommen soll.

Cutaway

Christian Koehn Gitarrenbau Berlin
Cutaway

Die Aufgabe des Cutaways (englisch für Ausschnitt) ist es, dem Gitarristen die Bespielbarkeit der oberen Lagen hinter dem 12. Bund zu erleichtern. Diese Option ist ein recht dramatischer Eingriff in die Konstruktion und muss daher von Beginn an gut durchdacht sein. Im konservativen klassischen Konzertbetrieb finden Gitarren mit auffälligem Cutaway wenig Akzeptanz. Es gibt jedoch die Möglichkeit, diesen in unauffälliger Bauweise zu realisieren.

Für Musiker, für die das klassische Aussehen der Gitarre weniger bedeutsam ist, kann ein Cutaway als inspirierendes Stilelement genutzt werden und neue Möglichkeiten in Punkto Spielfreiheit eröffnen.